Blog

Blog

Bangkok hat uns jezt...

Wir haben also Ende Oktober einen Flug von Bangkok nach Rom am 5.3. am Abend gebucht. Gestern Abend - also am 4. - wurden wir informiert dass der Flug gestrichen wurde. Danke Eurowings!

Kleines Update vor Europa

Wir befinden uns grad auf der schönen ruhigen thailändischen Insel Koh Kut und geniessen die Zeit soweit es geht - wir hängen beide mit Lebensmittelvergiftung da, mich hats etwas schlimmer erwischt und ich hatte hohes Fieber, Muskelkater vom Erbrechen und hab jetzt auch ein paar Kilos verloren, aber es geht schon wieder bergauf! Und immerhin waren wir die ersten Tage pumperlgsund und konnten das schöne Wetter und die einsamen Strände genießen - jetzt ist das Wetter gar nicht so toll. Planung ist alles :-D - NOT

Ins Land einischaun ...

Wir lassen nun den Norden des Landes hinter uns, kaufen uns ein Open Bus Ticket und fahren Richtung Süden. (Bei dem Ticket bezahlt man einmal, man kann in eine Richtung fahren und bei den wichtigsten Stopps beliebig lange verweilen).

Erste Vietnamfotos online

... siehe Vietnam 1

Mot Hai Ba Dzoooooo

Busy Hanoi
Wir haben im Vorfeld viel (nicht allzu Gutes) über Vietnams Hauptstadt gehört und waren positiv überrascht. Wir haben ein total nettes und vor allem ruhiges Hotel in der Altstadt erwischt und die ersten Tage vor allem das gute Essen und die angenehmen Temperaturen genossen. Die Stadt wirkt sehr modern, der Verkehr war überschaubar und so viel Sauberkeit haben wir eigentlich auch nicht erwartet. Wobei wir mittlerweile wahrscheinlich schon etwas abgehärtet sind, was diese Dinge betrifft.
Während in Nepal alles mühevoll zu Fuss durch das Land getragen wird, ist in Hanoi das Motorrad das Transportmittel der Wahl. Wir haben sogar einmal eine Tiefkühltruhe auf zwei Rädern vorbeifahren gesehen! (Im Landesinneren sieht die Sache klarerweise wieder etwas anders aus...)
In Hanois Altstadt gibt es eine Straßenbude nach der anderen. Nachdem hier kaum Englisch gesprochen wird, war es immer eine kleine Überraschung, was einem auf den kleinen Plastiktischchen serviert wurde, meistens war es aber supergut. Zu unseren Lieblingsspeisen zählen frische Frühlingsrollen im Reispapier, Nudelsuppe mit Rind (Pho Bo), Rindfleischsalat (Bun Bo Nam Bo) und als Nachspeise süße Knödel mit undefinierbarer Fülle in Zuckersaft und Kokosmilch ;-)
Die Sprache ist extrem schwer, ein Wort hat kaum mehr als zwei Buchstaben (ich sage nur "Viet Nam", "Ha Noi" oder "Pho to co py" ;-) ), es kommt immer auf die Betonung an und wir können uns so gut wie nix merken (wir können bis 3 zählen, weil mam das zum Anprosten braucht :-D). Wenn man hier jemanden trifft der Englisch kann dann ist sein Akzent meist sehr schwer zu verstehen weil die Worte einfach abgehackt werden - "wo mo rei": "want more rice?" oder "wo ma a": "want massage?". Also zeitweise haben wir uns vor Lachen zerkugelt ;-)

Recent Posts

Archive

2019
2018

Categories

Tags

Authors

Feeds

RSS / Atom