Mekong und Phu Quoc

(1 comment)

Nach der wunderbaren Woche in Rom mit Freunden und Familien sind wir nun in San Pedro de Atacama. Der Flug für mich war mit Unwohlsein verbunden, ich habe kurz davor erfahren dass ein Bekannter von mir in der Maschine in Addis Abeba ums Leben gekommen ist. Das drückt natürlich die Stimmung und macht nachdenklich. Ausserdem bin ich in Rom noch ordentlich umgeknöchelt. In Santiago bin ich dann ins Krankenhaus: glücklicherweise nur eine Bänderüberdehnung und 1 Woche Beinschiene. Mittlerweile sind wir in San Pedro de Atacama. Im Mekong Delta und auf Phu Quoc waren wir von 23. Jänner bis 6. Februar unterwegs. 

Mekong Mekong überall
Die letzten Tage in Vietnam (nach Saigon) haben wir uns - mittlerweile wieder nur mehr zu zweit - durch das Mekong Delta gekämpft. Gekämpft deshalb, weil wir uns trotz kleiner Reisemüdigkeit dazu entschlossen haben, es ohne Tour zu machen, was, wie sich herausgestellt hat, gar nicht so einfach war.
Öffentlich Bus fahren in einem Gebiet, das einfach halb unter Wasser steht, oder überhaupt mal rauszufinden (bei noch weniger Englisch als sonst wo im Land) wie man von A nach B kommt bzw. sich von Taxlern nicht übers Ohr hauen zu lassen war eine Herausforderung für sich.

Eine kleine Anekdote: wir wollten von Ben Tre nach Can Tho. Das junge Mädel um Hostel hat uns mit google translate erklärt dass wir einen Minibus nehmen müssen der uns zur großen Busstation bringt, und dort könnten wir um 13h mit dem großen Bus weiterfahren.

Also sind wir zum Minibus und eingestiegen. Ca. 400m vor dem großen Busbahnhof hab ich den Buschauffeur hingewiesen dass wir nach Can Tho müssen. Der wachelte nur mit der Hand und meinte "no problem". Er fuhr weiter ohne stehen zu bleiben. Wir dachten natürlich der wirds schon wissen. Dann deutete er an wir sollten aussteigen - haben wir natürlich gemacht. Tja, und dann kam da schon sein Freund, der Taxifahrer auf uns zugelaufen. Nicht mit uns. Er sagte uns es gibt keinen Bus nach Can Tho. Wir erklärten ihm dass wir sicher kein Taxi nehmen würden. Dahinter stand ein Motorradtaxidriver. Der bot uns danach an uns zur Bushaltestation zu fahren. Wir wussten nicht wo das sein sollte, gingen aber davon aus, dass der Preis für ein paar hundert Meter eindeutig zu hoch sein würde. Auch dem haben wir erklärt dass wir uns nicht abzocken lassen. Wir gingen zu Fuß los richtung Highway (ca 500m - ich hab geschätzt dass - falls es einen Bus gibt - hier beim Beginn der Hauptstraße die Haltestelle sei).

Bei der Tankstelle erfuhren wir bei einem Cafe wiederum, dass es gar keinen Bus gibt. Es war zum Verzweifeln. Was bleibt dann? Autostoppen! Wir basteln ein Papierschild mit der Aufschrift "Can Tho" und gehen zum Highway. Wir gingen über die Straße und die freundliche Besitzerin des Cafes fragte uns "where you go?". Sie sagte wir sollten uns setzen und sie stoppt einen Minibus der uns dann mitnimmt. Auf halber Strecke wurden wir angewiesen auszusteigen, ein paar Minuten später nahm uns jemand anderer mit (Van mit Klima und Ledersitze!), bezahlt haben wir einen guten Preis beim ersten Fahrer. Schlussendlich kamen wir also dort an wo wir wollten ;-) Mail von der Unterkunft dort: "It's so eeeeeaaasy to come to us!" Naja... :-)


Außerdem war es im Mekong ein immerwährender Kampf gegen die bsssssssss Mosquitos...
ABER: Es hat sich total gelohnt! Das Mekong Delta war definitiv nochmal ein Highlight für uns! Grüne Reisfelder ohne Ende (endlich ;-) ), schwimmende Dörfer, Einheimische die dir zuwinken und grüßen (ein Zeichen, dass sie nicht so viele Touris sehen) und natürlich der floating market, den es vielleicht nicht mehr lange gibt.
Landschaftlich nochmal ganz anders als der Rest - uns hats sehr gut gefallen!

Relaxen auf Phu Quoc Island
Am 6.2.2019 war unser letzter Tag auf Phu Quoc. Wir haben hier GAR NIX gemacht!
Wir haben uns den kürzesten Weg zum Beach gesucht, das beste Resti in nächster Distanz und haben einfach jeden Tag gleich verbracht:
Ausschlafen, beachen, Kokosnuss schlürfen, essen, schlafen. Wir sind etwas gerädert von der vielen Organisiererei und hatten deshalb überhaupt keine Lust, die Insel auch nur annähernd zu erkunden.
Gestern waren wir kurz in der Stadt das Feuerwerk zum chinesischen Neujahr anzusehen - immerhin ;-)
Wir habens sehr genossen :-)

Fotos Mekong und Phu Quoc

Comments

Chris K. 2 months, 4 weeks ago

Schaut ur geil aus.

Ja, die Taxler sind ein eigenes Volk. War bei uns in Bulgarien auch so. Wenn man nicht aufpasst lauft das Taxameter plötzlich 10x schneller als es sollte...

LG

Link | Reply

New Comment

required

required (not published)

optional

required