Kambodscha und Thailand

(0 comments)

Kambodscha und Thailand

Wir fuhren mit der Fähre von Phu Quoc aufs Festland und anschließend über
die Grenze nach Phnom Penh.

Dort waren wir in einem Hostel nahe des Tuol Sleng Museums in einem 32er Schlafsaal untergebracht. Anfangs haben uns die üblichen Preise für Touristen geschockt - 7 bis 12 US-Dollar für ein Essen ist absoluter Wucher. Aber Pauschalreisetouristen zahlen das halt. Wir gehen 2 Straßen weiter und entscheiden uns für ein kleines Restaurant und bekommen Tee und Hauptspeise mit Salat um einen Dollar. So traurig und erschütternd die Geschichte von Kambodscha ist: ein Besuch im Tuol Sleng und den Killing Fields war natürlich Pflicht. Wir wussten vorher schon was auf uns zukommt und dass das unsere Laune für ein paar Tage etwas dämpfen würde. Es ist einfach unfassbar, und eigentlich sollte jeder Mensch über die Grausamkeiten der roten Khmer besser bescheid wissen.

Von Phnom Penh ging es dann mit dem Bus nach Siem Reap. Angkor Wat ist einfach beeindruckend, trotz der Touristenmassen. Der Preis von 62 US-Dollar für 3 Tage hat uns dann abgeschreckt, schließlich würden wir ja auch noch einen Tuktuk-Fahrer für 3 Tage bezahlen müssen (zum Radeln wars definitiv zu heiß). Unser Plan war dann:  Um 4.45 mit dem Tuktuk-Fahrer zu den Ticketschaltern (über 50!) fahren, reinfahren und den Sonnenaufgang genießen und zum Sonnenuntergang wieder heimfahren. Zum Mittagessen wurden wir dann zu einem Restaurant gefahren - aber als wir sahen dass die Preise bei 6-8 US-Dollar waren sind wir wieder gegangen. Wir können es nämlich nicht leiden wenn wir abgezockt werden - ist euch vielleicht schon aufgefallen ;-) Das haben wir dem Fahrer mitgeteilt, und der hat uns dann gefragt was wir ausgeben wollen. Naja, in so einer Touristenhochburg 3-4 Dollar. Das hat er dann der Besitzerin gesagt, und die ist dann auf uns zugekommen und hat uns gesagt wir können um 5 Dollar essen, Fruchtshake und Nachspeise sind auch dabei. Na bitte, geht doch ;-) Wir kamen von dem Tag natürlich recht müde zurück, konnten aber einem kleinen Cocktail und einer kurzen Abkühlung im Pool des Hostels nicht widerstehen. Von Siem Reap fuhren wir dann mit dem Nachtbus nach Sihanoukville, und von dort ging es mit der Fähre auf die Insel Koh Rong, mein Insel-Highlight vom Backpacking-Trip 2011. Ich war skeptisch: die Travellers die wir so trafen meinten die Insel sei zu tourischtisch geworden und Recherchen im Internet lieferten ähnliche Infos. Tatsache ist: es ist auch diesmal unser Insel-Highlight! Leere weiße Strände wo tatsächlich Werbevideos gedreht werden, eine kleine gechillte Partyszene, moderate Preise, fast keine Strassen und für jeden Anspruch was dabei. Wir haben einige Strände zu Fuß abgeklappert, genächtigt haben wir in Koh Toch (Fischerdorf wo sich abends etwas tut) und am Coconut Beach im Zelt. Von Koh Rong ging es dann in einem Tag über die Grenze nach Thailand auf die Insel Koh Chang. Dort waren wir 1 Nacht am Lonelybeach direkt in der Partymeile und danach noch 4 Nächte an einem wunderbaren ruhigeren Plätzchen mit Bungalow direkt am Meer. Per Fähre ging es dann auf die Insel Koh Kood - hier wars auch sehr fein! Sehr verschlafene Insel mit wenigen Touristen und einsamen Stränden. Leider hat mich eine ziemlich heftige Lebensmittelvergiftung erwischt und ich vegetierte 3 Tage im Zimmer - glücklicherweise war das Wetter vor dem Zwischenfall besser und wir hatten per Moped schon viel von der Insel erkundet! Tja, und dann gings nach Bangkok und von dort nach Rom zu unseren Familien und Freunden!

Fotos Kambodscha

Fotos Thailand

Comments

There are currently no comments

New Comment

required

required (not published)

optional

required